Braut­fri­su­ren und Braut Make-up

braut make up

Unse­re Braut Make up – Tipps

Jede Frau ist auf ihre Art und Wei­se auch ganz ohne Schmin­ke schön, das wol­len wir gar nicht bestrei­ten. Jedoch raten wir trotz­dem dazu am Hoch­zeits­tag nicht dar­auf zu ver­zich­ten. Die einen mögen es lie­ber dra­ma­ti­sch, die ande­ren eher natür­li­ch. Bei­des ist voll­kom­men in Ord­nung, solan­ge die Braut nicht ange­malt wirkt. Es gilt: Die Vor­zü­ge mit den rich­ti­gen Mit­teln beto­nen und die Braut noch schö­ner strah­len zu las­sen. Am beson­de­ren Tag darf es ruhig etwas mehr als im All­tag sein und dafür kann man sich ent­we­der die Hil­fe eines Make up Artists holen oder sel­ber Hand anle­gen.

Für Inspi­ra­tio­nen kann man sich sowohl in Zeit­schrif­ten als auch im Inter­net auf die Suche machen. Häu­fig fin­det man Schritt für Schritt Anlei­tun­gen, soge­nann­te „Tuto­ri­als“ mit Bil­dern und Erklä­run­gen oder sogar im Video­for­mat. So kann man ganz ein­fach einen Look nach­schmin­ken und bei Bedarf zwi­schen­durch auch ein­fach stop­pen. Hier­bei emp­fiehlt es sich, das Make Up bereits ein paar Mal vor dem wich­ti­gen Ereig­nis zu üben, um dann am Stich­tag auch das gewünsch­te Ergeb­nis zu erzie­len. Wich­tig ist es dafür zu sor­gen, dass das Braut Make-Up die Zere­mo­nie und die Freu­den­trä­nen über­steht, die gan­ze Fei­er über auch hält und dafür sorgt, dass die Braut auf jedem Foto wun­der­schön aus­sieht.

Neben dem Augen Make-Up, das aus Lid­schat­ten oder einem Lid­strich und Mas­ca­ra bestehen kann, kön­nen auch die Lip­pen und Wan­gen betont wer­den. Dabei soll­tet ihr euch mög­lichst für eine Par­tie ent­schei­den und die­se in den Vor­der­grund setz­ten. Hier gilt: Weni­ger ist mehr. Ihr möch­tet unbe­dingt einen far­bi­gen Lip­pen­stift tra­gen? Kein Pro­blem, dann schraubt Rouge und Lid­schat­ten zurück und betont euren Schmoll­mund.
Ach­tet dar­auf eure ver­wen­de­ten Make-Up Arti­kel am Hoch­zeits­tag dabei zu haben, um mög­li­che Faux­pas aus­zu­glei­chen. Ver­sucht was­ser­fes­te Mas­ca­ra und gut hal­ten­den Lip­pen­stift zu ver­wen­den, sodass das Make-Up alles stand­hält und ihr den Abend ent­spannt und gut­aus­se­hend genie­ßen könnt.
Unser Tipp: Beauf­tragt eure Trau­zeu­gin oder Mut­ter euch zwi­schen­durch auf euer Make-Up abzuch­ecken und euch Bescheid zu geben, falls etwas nach­ge­bes­sert wer­den muss.

Die Basics

Grund­sätz­li­ch emp­fiehlt es sich, die Basis, also die Foun­da­ti­on erst nach dem Augen Make-Up auf­zu­tra­gen. Häu­fig nei­gen Lid­schat­ten & Co etwas zum krü­meln, sodass man dies ein­fach weg­wi­schen kann und dann das Make-Up aufs Gesicht auf­tra­gen kann.
Wer auf Foun­da­ti­on ver­zich­ten möch­te, kann statt­des­sen auf eine getön­te Tagescreme und Con­cea­ler zurück grei­fen. Dies wirkt noch­mal natür­li­cher und nicht ganz so Pup­pen­haft.
Um ein glän­zen­des Gesicht auf Fotos zu ver­mei­den, hilft Puder. Dabei könnt ihr ent­we­der auf eins in eurer Haut­far­be zurück­grei­fen, das euch zusätz­li­ch noch Deck­kraft spen­det oder auf ein trans­pa­ren­tes, das haupt­säch­li­ch für einen mat­tie­ren­den Effekt sorgt.

DO’S & DON’TS

Don’ts

  • Nicht zu viel Puder: Das kann schnell mal zu „Mas­ken­haft” und unna­tür­li­ch wir­ken. Um trotz­dem auf den Hoch­zeits­fo­tos nicht zu glän­zen, emp­feh­len wir soge­nann­te „Blot­ting Paper”. Die­se sau­gen den über­schüs­si­gen Glanz auf, las­sen das Make-Up aber ganz unver­sehrt. Die­se sind in jedem Dro­ge­rie­markt von ver­schie­de­nen Mar­ken erhält­li­ch.
  • Expe­ri­men­tie­ren: So ein wich­ti­ger Ter­min ist kein pas­sen­der Anlass um sein Kön­nen aus­zu­pro­bie­ren. Außer­dem raten wir dazu kei­ne neu­en Pro­duk­te zu ver­wen­den. Sei es bei der Gesichts­rei­ni­gung oder auch beim Make-Up soll­tet ihr auf eure bewähr­ten Klas­si­ker zurück­grei­fen, um kei­ne über­ra­schen­de Haut­ir­ri­ta­tio­nen zu ris­kie­ren.
  • Selbst­bräu­ner: Wer sieht nicht gern wie von der Son­ne geküsst aus? Natür­li­ch möch­te man nur ungern blass erschei­nen, jedoch raten wir euch kurz vor eurer Hoch­zeit sehr davon ab, sol­che Pro­duk­te zu ver­wen­den. Bei der Ver­wen­dung von Selbst­bräu­ner besteht immer die Gefahr, dass die­ser kei­nen natür­li­chen brau­nen Teint zau­bert, son­dern euch statt­des­sen mit brau­nen Fle­cken schmückt. Und das kön­nen wir an sol­ch einem wich­ti­gen Tag gar nicht gebrau­chen

Do’s

  • Was­ser­fes­te Wim­pern­tu­sche: Sei es für die Freu­den­trä­nen oder fürs Tan­zen. Um auf Num­mer Sicher zu gehen, emp­feh­len wir defi­ni­tiv die halt­ba­re Vari­an­te. Neben dem Vor­teil der Halt­bar­keit, schwö­ren eini­ge Frau­en auch im All­tag auf die was­ser­fes­te Alter­na­ti­ve. Die­se soll oft­mals den Schwung der Wim­pern bes­ser hal­ten und somit für einen ein­ma­li­gen Wim­pern­auf­schlag sor­gen
  • Probetermin/Probeschminken: Um an dem wich­ti­gen Tag vor­be­rei­tet zu sein, soll­te man sein Make-up mit sei­ner Visa­gis­tin bereits ein­mal pro­be­ge­schminkt haben. Beson­ders falls ihr euch sel­ber schminkt, soll­tet ihr gen­au wis­sen, wie ihr zum Schluss aus­se­hen wollt. So wisst ihr, was ihr gen­au benö­tigt und was ihr noch besor­gen müsst. Außer­dem wisst ihr dann bereits, wie viel Zeit ihr benö­tigt und könnt dies per­fekt in den Tages­ab­lauf ein­pla­nen.
  • Pas­sen­de Töne: Ergän­zend zum eben genann­ten Punkt, soll­ten auch nur pas­sen­de Far­ben bei der Foun­da­ti­on und dem Lid­schat­ten gewählt wer­den. Sie soll­ten typ­ge­recht sein und mög­lichst einer Farb­fa­mi­lie ent­stam­men.
  • Weni­ger ist mehr: Der bekann­tes­te Rat­schlag ist wahr­schein­li­ch die­ser. Aber es ist wirk­li­ch nicht zu unter­schät­zen, wie wich­tig es ist, dass die Braut nicht zu ange­malt wirkt. Also denkt immer dar­an: Ihr seid bereits von Natur aus wun­der­schön, das Make Up unter­streicht dies nur noch ein wenig.