Braut­strauß Trends 2016

Run­de und kom­pak­te Sträu­ße sind auch wie­der die­ses Jahr abso­lut im Trend. Von schlich­ter Ele­ganz bis viel­fäl­ti­ger Blü­ten­pracht wer­den die Sträu­ße lie­be­voll und detail­iert zur Ball-Form gear­bei­tet. Ins­ge­samt wer­den die Sträu­ße grö­ßer und mit knal­li­gen Far­ben arran­giert. Auch Bro­schen , Strass, Bän­der und Spit­ze domi­nie­ren im Blu­men Bou­quet für die Braut.

Gene­rell soll­te man auf fol­gen­des ach­ten: Je schlich­ter das Kleid umso auf­wen­di­ger und far­ben­fro­her der Strauß. Je auf­wen­di­ger und ver­spiel­ter das Kleid , umso dezen­ter und kla­rer soll­te der Braut­strauß sein.

Der Vin­ta­ge Look aus den USA erobert auch hier­zu­lan­de immer mehr Bräu­te. Die­ser Trend kom­bi­niert wun­der­bar Roman­tik mit Natür­lich­keit. Gro­ße Blü­ten in Pas­tell­far­ben wie z.B. Pfingst­ro­sen, Hor­ten­si­en, Bau­ern­ro­sen und Flie­der wer­den von ver­schie­de­nen luf­ti­gen Grä­sern  beglei­tet.

Ein ande­rer Braut­blu­men – Trend ist der Kopf­kranz. Die­ser ersetzt das klas­si­sche Dia­dem. Er kann zart und schlicht gebun­den wer­den mit nur einer Blu­men­art z.B. Schlei­er­kraut, oder groß und sehr auf­wen­dig mit Rosen, Bee­ren, ande­ren klein­blü­t­ri­gen Blu­men und Efeu. In die Hand gibt es dann 5–7 ein­zel­ne Blü­ten mit wun­der­schö­nen Wie­sen­grä­sern mit einem Spit­zen Bänd­chen, zur klei­nen süßen Schlei­fe umwi­ckelt. Dies ist der natür­lich und freie  „Hip­pie Look”.