Sand­ze­re­mo­nie

sandzeremonie

Die Sand­ze­re­mo­nie – Ver­bun­den­heit ein Leben lang

Es gibt vie­le wun­der­vol­le Hoch­zeits­bräu­che. Einer davon ist die Sand­ze­re­mo­nie. Die­ser Hoch­zeits­brauch ist noch ein rela­tiv jun­ger Brauch, er stammt ursprüng­lich aus den USA und ist dort unter dem Begriff Sand Cere­mo­ny bekannt.
Aber auch in Deutsch­land erfreut sich die­ses Ritu­al stei­gen­der Beliebt­heit. Die­ser fest­li­che Akt ist eine wun­der­vol­le Alter­na­ti­ve zum klas­si­schen Hoch­zeits­brauch der Hoch­zeits­ker­ze und gestal­tet ihre Ehe­schlie­ßung fri­scher und moder­ner, und berei­chert ihre Fei­er um einen wei­te­ren emo­tio­na­len Akt.

Die Sand­ze­re­mo­nie wäh­rend der frei­en Trau­ung

Die Sand­ze­re­mo­nie ist ein wun­der­schö­ner Akt, der sich per­fekt in die Trau­ung inte­grie­ren lässt und die Emo­tio­nen des Braut­paa­res wie auch der Gäs­te belebt. In der Regel fin­det die Zere­mo­nie nach dem Aus­tausch der Rin­ge statt.

Der Mann beginnt die Sand­ze­re­mo­nie und gibt den ers­ten Sand, als Basis, in die Vase. Gefolgt von der Braut. Dann wird der Sand ent­we­der wei­ter­hin abwech­selnd oder gleich­zei­tig in die Haupt­va­se gegos­sen – dabei ent­steht ein wun­der­schö­ner Schich­ten­look. Aber auch hier sind dem Braut­paar kei­ne Gren­zen gesetzt.

Beson­ders schön ist das Ritu­al der Sand­ze­re­mo­nie bei frei­en Trau­un­gen, Trau­un­gen im Frei­en oder auf Strand­hoch­zei­ten. Aber auch für die stan­des­amt­li­che Ehe­schlie­ßung oder die klas­si­sche kirch­li­che Trau­ung ist die Sand­ze­re­mo­nie eine tol­le Alter­na­ti­ve zur Hoch­zeits­ker­ze.

Die Sand­ze­re­mo­nie mit Kin­dern

Schön ist, dass in den Akt der Sand­ze­re­mo­nie auch Kin­der, Braut­el­tern oder Trau­zeu­gen ein­be­zo­gen wer­den kön­nen. Bei die­ser Zere­mo­nie erhal­ten Braut und Bräu­ti­gam jeweils ein mit Sand befüll­tes Behält­nis. Der Sand muss sich jeweils unter­schei­den – ob in sei­ner Beschaf­fen­heit (fein- oder grob­kör­nig) oder eben in sei­ner Far­be.

Beson­ders schön ist es, wenn der Sand eine spe­zi­el­le Bedeu­tung hat und zum Bei­spiel aus den Hei­mat­or­ten des Braut­paa­res stammt. Bei der Hand­lung selbst gießt das Braut­paar den Sand abwech­selnd in eine Haupt­va­se, die opti­ma­ler­wei­se mit den Namen des Braut­paa­res, dem Hoch­zeits­da­tum, Mono­gramm oder ähn­li­chem per­so­na­li­siert ist und damit ein schö­nes Erin­ne­rungs­stück dar­stellt.

Die Sand­ze­re­mo­nie am Hoch­zeits­tag

Bei der Zere­mo­nie ver­mischt sich der Sand in Schich­ten und sym­bo­li­siert so die neue Ver­bun­den­heit des Paa­res und der Fami­li­en. Sie sind fort­an ver­eint und bil­den eine untrenn­ba­re Ein­heit, wie der Sand in der Vase. Die Sand­ze­re­mo­nie lässt sich auch wun­der­bar erwei­tern. Sie soll das Leben sym­bo­li­sie­ren und das gemein­sa­me Leben beginnt erst am Tag der Ehe­schlie­ßung.

Das Ehe­paar kann beson­de­re Ereig­nis­se, Ver­än­de­run­gen oder Erin­ne­run­gen des Lebens auch wei­ter­hin mit der Sand­ze­re­mo­nie fest­hal­ten. Wer­den zum Bei­spiel Kin­der gebo­ren oder Ehe­ju­bi­lä­en gefei­ert, wird der Vase wei­te­rer Sand hin­zu­ge­fügt. Oder neh­men Sie doch etwas Sand aus einem schö­nen Urlaub mit und geben Sie die­sen zu dem bereits vor­han­de­nen Sand. Der Inhalt der Vase wächst somit ste­tig, wird erwei­tert um Erfah­run­gen und Erleb­nis­se – wie das ech­te Leben. Das Resul­tat ist ein zau­ber­haf­tes sowie dau­er­haf­tes Zei­chen der neu geschaf­fe­nen Verbunden- und Zusam­men­ge­hö­rig­keit.

Bil­der­rah­men & Co

Eine wei­te­re schö­ne Idee ist es, die Sand­ze­re­mo­nie in einem eigens dafür pro­du­zier­ten Bil­der­rah­men zu voll­zie­hen. Hier schüt­tet das Paar den Sand in den Rah­men, der mit einem Foto des Paa­res geschmückt ist. Ein Plus­punkt: ein Bil­der­rah­men fin­det immer Platz im Haus­halt und nimmt nicht zu viel Platz weg.
Die Sand­ze­re­mo­nie wird ein Leben lang eine schö­ne Erin­ne­rung sein und ist zudem auch sehr deko­ra­tiv. Ganz klar, eine unse­rer liebs­ten Bräu­che!

FLAIRELLE – Tipp:

Hier­für eig­nen sich bau­chi­ge Bal­lon­fla­schen, auch Gal­lo­nen genannt. Sie bie­ten genü­gend Platz zum Wach­sen.

Ein Blick auf die Vase wird Sie stets an den schöns­ten Tag ihres Lebens, die Hoch­zeit, erin­nern.