Herbst­hoch­zeit

herbsthochzeit_800

Der Herbst mit sei­ner Farb­viel­falt und dem ganz eige­nem Flair ist per­fekt geeig­net, um eine ganz beson­de­re Hoch­zeits­fei­er, die Roman­tik pur ver­spricht, zu pla­nen – eine Hoch­zeit unter dem Mot­to Herbst.

Wer sich für eine Hei­rat im Herbst ent­schei­det, kann sehr viel­sei­tig pla­nen und gestal­te­risch aktiv wer­den. Die Far­ben­viel­falt, die gera­de im Herbst sehr hoch ist bie­tet sich bei der Aus­wahl und als Mot­to für die gesam­te Deko­ra­ti­on an. Nut­zen Sie die gol­de­nen, noch war­men Herbst­ta­ge zum Bei­spiel für eine Trau­ung im Frei­en – inmit­ten von farb­in­ten­si­ven Bäu­men oder den bereits abge­ern­te­ten Wie­sen und Fel­dern mit sei­nen Stroh­bal­len.

Herbst­hoch­zeit im Grü­nen

Rote, gel­be und noch ein paar grü­ne Blät­ter hän­gen an den Bäu­men, die Son­ne steht tief über den Wie­sen und gol­de­nen Stop­pel­fel­dern. Der Herbst hält in der Regel noch eini­ge wun­der­schö­ne Son­nen­ta­ge bereit.

Das Wet­ter im Herbst ist den­noch nicht mehr ganz so zuver­läs­sig und des­halb emp­feh­len wir Ihnen, eine Loca­ti­on zu wäh­len, die bei einer Fei­er im Frei­en einen Plan B bereit hält. Im Ide­al­fall fin­den Sie eine Loka­li­tät, die Ihnen die Mög­lich­keit gibt drau­ßen und drin­nen zu fei­ern. Natür­lich kann man eine Herbst­hoch­zeit auch kom­plett nach drau­ßen in die Natur ver­la­gern. Dabei soll­te man aber beach­ten, dass die Tem­pe­ra­tu­ren in der Nacht schon recht frisch wer­den kön­nen. Sor­gen Sie des­halb dafür, dass Ihre Gäs­te nicht frie­ren.

Dazu kön­nen Sie Zel­te auf­bau­en, oder soge­nann­te Heiz­pil­ze auf­stel­len. Die­se strah­len eine enor­me Wär­me aus und machen selbst in einer kal­ten Herbst­nacht ihre Umge­bung ange­nehm warm. Für den Fall, dass es am Abend nicht all­zu sehr abkühlt, stel­len Sie eini­ge schön deko­rier­te Steh­ti­sche im Frei­en auf. Vie­le Ihrer Gäs­te wer­den die schö­ne Herbst­nacht umso mehr genie­ßen, wenn Sie sich zwi­schen­durch an der fri­schen Luft erfreu­en kön­nen. Auch der Sekt­emp­fang kann drau­ßen statt­fin­den.

Herbst­li­che Deko

Die rus­ti­ka­le Ele­ganz der Jah­res­zeit kön­nen Sie in der Deko­ra­ti­on auf­grei­fen. Ver­schie­dens­te Braun­tö­ne, Gelb, Oran­ge, Rot und Grün sind die Far­ben des Herbs­tes. Sie kön­nen aber auch mit altrosa- und flie­der­tö­nen arbei­ten, wel­che sich unter­ein­an­der gut mit Far­ben wie Weiß und Gold kom­bi­nie­ren las­sen. Setz­ten Sie Akzen­te mit Acces­soires aus Kup­fer. Die Natur bie­tet vie­les für die Herbst­hoch­zeit, das für die Deko­ra­ti­on ver­wen­det wen­den kann: Bun­tes Laub, Tan­nen­zap­fen, Kas­ta­ni­en, Holz, Moos und Bee­ren. Der Herbst ist gleich­zei­tig auch Kür­bis­zeit. Nut­zen Sie die­se und fei­ern Sie zum Bei­spiel in einer Kür­biss­cheu­ne oder Sie deko­rie­ren ihre Loca­ti­on mit eini­gen aus­ge­schnitz­ten Kür­bis­sen und nut­zen die­se als Wind­lich­ter. Wie wäre es mit einem alten Heu­wa­gen, der das Braut­paar und die Blu­men­kin­der gelei­tet. Wun­der­schö­ne, in der Däm­me­rung leuch­ten­de Papier­lam­pi­ons oder Lich­ter­ket­ten in den Bäu­men? Die­se zau­bern eine beson­ders roman­ti­sche Atmo­sphä­re. Wer die Muse hat, kann sei­ne Herbst-Accessoires sogar selbst bei einem Spa­zier­gang sam­meln und dabei auch noch Geld spa­ren. Man fin­det unzäh­li­ge Anlei­tun­gen und Ide­en zu tol­len Bas­tel­ide­en und Do it Your­selfs in Büchern und im Inter­net.

Bei einer Herbst­hoch­zeit im Frei­en, kön­nen die Zel­te und Zelt­stan­gen mit ver­schie­dens­ten Blu­men, Blät­tern, Ran­ken und Lich­ter­ket­ten ver­ziert wer­den. Auf den Tischen sor­gen fri­sches Obst wie Äpfel, Bee­ren und Bir­nen, schö­ne Glas­krü­ge mit Apfel­wein für das pas­sen­de Ambi­en­te. Auf der Wie­se kön­nen es sich Ihre Gäs­te außer­dem auf Heu­bal­len bequem machen. Auch Lam­pi­ons, rus­ti­ka­le Later­nen und Fackeln sor­gen für herbst­li­che Stim­mung.

Herbst­li­che Lecke­rei­en

Die Natur hält für das leib­li­che Wohl eini­ges bereit. Alles Rund um den Kür­bis ist für eine Herbst­hoch­zeit ein sehr pas­sen­des Hoch­zeits­me­nü. Zuc­chi­ni und Maro­nen (Ess­kas­ta­ni­en) sind eben­falls typi­sche Lecke­rei­en des Herbs­tes.

Aber auch Äpfel und Bir­nen kön­nen im Menü oder auf dem Buf­fet auf­ge­grif­fen wer­den, bei­spiels­wei­se als Quiche, Tört­chen, als fruch­ti­ger Geschmacks­ge­ber in Sau­cen und Geträn­ken. Die Hoch­zeits­tor­te kann mit ver­schie­dens­ten Bee­ren ver­ziert wer­den, das ist eine schö­ne Mög­lich­keit das Herbst­mot­to wider­zu­spie­geln. Über­ra­schen Sie Ihre Gäs­te mit einer Fla­sche haus­ge­mach­ten Hol­ler­saft (Holun­der­beer­saft) als Gast­ge­schenk.

Der Herbst-Look

Im gol­de­nen Herbst sind die Tem­pe­ra­tu­ren meist noch wun­der­bar ange­nehm. Den­noch soll­ten auch die küh­len Herbst­aben­de bei der Wahl des Braut­klei­des berück­sich­tigt wer­den. Es gibt sehr roman­ti­sche Model­le mit lan­gen Ärmeln. Alter­na­tiv grei­fen Sie zu Bolero­jäck­chen, brei­ten Pashmina-Schals oder Umhän­gen. Ein wei­ßes Kleid kön­nen Sie mit abge­stimm­ten Acces­soires und farb­li­chen Details sehr gut „herbst­fit” machen. Ein farb­li­ches Band Sei­den­band um die Tail­le als farb­li­cher Akzent oder Schmuck in herbst­li­chen Far­ben haben eben­falls eine gro­ße Wir­kung.

Hoch­zeits­fo­tos in der Natur mit bun­tem Laub im Hin­ter­grund las­sen dezen­te Klei­der ein­fach toll aus­se­hen. Klei­ne Herbst­blu­men im Haar, ein Make Up in zart schim­mern­den Braun und Gold­tö­nen oder rote Lip­pen und dazu ein bun­ter Braut­strauß, las­sen jede Braut zur Mär­chen­braut wer­den.

Bei den Herbst­blu­men domi­nie­ren Far­ben. Der Herbst ist bunt. Typisch für die Jah­res­zeit sind Astern, Dah­li­en, Chry­san­the­men, Ane­mo­nen und nicht zu ver­ges­sen Sonnenblumen- ein far­ben­fro­her Herbstrauß stellt einen wun­der­vol­len Kon­trast zum Weiß des Klei­des dar. Mit ihren gro­ßen Blü­ten eigenn sie sich gut für üppi­ge Gebin­de und als Geste­cke für die Hoch­zeits­ta­fel. Mögen Sie es lie­ber schlich­ter wäh­len Sie ein­zel­ne Blü­ten als klas­si­sche Schnitt­blu­me, die in klei­nen Glä­sern und Vasen gut zur Gel­tung kom­men. Dane­ben eig­nen sich auch Wein­laub, Hage­but­ten, Zier­kür­bis­se oder Korn­äh­ren.

Der Flairelle-Tipp

Klei­ne Jute­säck­chen mit Äpfeln, Bir­nen, Bee­re und Nüs­sen gefüllt eige­nen sich her­vor­ra­gend als Gast­ge­schen­ke.

Nähen Sie auf das Säck­chen noch einen klei­nen Stoff­rest auf und sti­cken oder schrei­ben die den jewei­li­gen Namen auf den Beu­tel.

Kin­der freu­en sich garan­tiert über klei­ne gla­sier­te Lie­bes­äp­fel. Dazu wäh­len sie ein­fach eine klei­ne Apfel­sor­te aus, ste­cken einen Holz­spieß in die Frucht und über­zie­hen das gan­ze mit roter Zucker- oder Scho­ko­la­den­gla­sur.

Die Jute­säck­chen kön­nen sie auch hier bestel­len.