Die Geschichte des Valentinstags

Rote Ballons im Himmel

Die Geschichte des Valentinstags

Die Geschichte des Valentinstags. So gut wie jeder kennt den Tag. Die einen zelebrieren ihn als einen ganz besonderen Tag und für die anderen ist er ein Tag wie jeder andere auch. Die Geschichte des Valentinstags geht weit zurück und erlangt dennoch in den letzten Jahren hier in Deutschland immer mehr an Popularität. Doch kaum einer weiß warum der Tag überhaupt so heißt und was er zu bedeuten hat. Ich verrate euch ein paar interessante Fakten über den Valentine’s Day die ihr so bestimmt noch nicht gewusst habt.

Interessante Fakten über die Geschichte des Valentinstags

Die populärste Geschichte über die Entstehung des Valentinstags ist, dass der römische Kaiser Claudius Gothicus nicht wollte, dass die römischen Männer während der Kriegszeit heiraten. Bischof Valentine war jedoch gegen die Forderung des Kaisers und arrangierte somit heimliche Hochzeiten. Daraufhin kam Bischof Valentin ins Gefängnis und wurde anschließend hingerichtet. Während seines Aufenthalts im Gefängnis schrieb Valentin der Tochter eines Gefängniswärters Nachrichten und unterzeichnete diese mit „von deinem Valentin“.

Im viktorianischen Zeitalter hieß es, dass das unterschreiben einer Valentinstagsgrußkarte Unglück bringe.

Viele glauben, dass das „X“ Symbol im Mittelalter synonym zu einem Kuss stand. Menschen die ihren Namen nicht schreiben konnten unterzeichneten mit einem X. Das X wurde anschließend geküsst um die eigene Aufrichtigkeit zu beweisen. Außerdem heißt es in der Geschichte des Valentinstags, dass unverheiratete Frauen und Mädchen im Mittelalter am 14. Februar kuriose Dinge aßen um anschließend von ihrem zukünftigen Ehemann zu träumen.

Die Geschichte des Valentinstags sieht in Finnland etwas anders aus, dort ist der 14. Februar unter dem Namen „Ystävänpäivä“ bekannt und bedeutet übersetzt so viel wie „Freundschaftstag“. In Finnland geht es somit viel mehr darum seinen Freunden eine Freude zu machen als seinem Liebespartner.

Im Jahr 1537 bekam die Geschichte des Valentinstags noch ein wichtiges Merkmal verliehen. Englands König Henry der VII ernannte den 14. Februar offiziell zum Valentinstag.

In der Geschichte des Valentinstags werden vorwiegend rote Rosen verschenkt. Rote Rosen gelten als Zeichen der Liebe, da die Farbe Rot für Romantik und tiefe Gefühle steht. Außerdem heißt es, dass rote Rosen die Lieblingsblumen der römischen Göttin der Liebe Venus waren.

Moderne Fakten über den Valentinstag

Heute wird am 14. Februar gerne Schokolade verschenkt. Der Ursprung der Idee kommt aus dem 18. Jahrhundert. Richard Cadbury stellte die erste Pralinenbox für den Valentine’s Day Ende des 18. Jahrhunderts her.

Über 35 Millionen Herzförmige Verpackungen gefüllt mit Schokopralinen werden am Valentinstag verkauft. Neben Schokolade werden aber auch sehr gerne Blumen verschenkt. 73 % der Männer kaufen am 14. Februar Blumen. Von den restlichen 27 % Frauen, die ebenfalls Blumen kaufen, beschenken sich jedoch 15 % selbst.

Basierend auf Statistiken aus dem Einzelhandel, beschenken etwa 3 % der Haustierbesitzer ihre liebsten Vierbeiner mit leckerlies zum Valentine’s Day.

Jährlich werden weltweit über eine Milliarde Valentinstagskarten verschickt und ausgetauscht. Das macht die Valentinstags Karte zu der Saisonkarte die am zweit meisten verschickt wird. Außerdem erhält die Stadt Verona in Italien jedes Jahr am 14. Februar zum Valentinstag tausende von Liebesbriefe an Julia. Denn in Verona lebte das Liebespaar Romeo und Julia, eines der bekanntesten Werke Shakespears.

Hättet ihr das alles gewusst?

Eure Anna ♥

No Comments

Post A Comment