Hochzeits- und Brautaccessoires

hochzeitsaccessoires

Brautaccessoires

Sie sind sich unsicher, welche Accessoires Sie kaufen sollen, wissen nicht, was sie alles zur Hochzeit mitnehmen müssen oder brauchen Hilfe bei der Schuhwahl? Wir haben für sie einige Brautaccessoiretipps zusammengestellt, die Ihnen den Tag erleichtern werden. Ganz unten finden Sie den Link zu unserer Pinterest Pinnwand rund um Brautaccessoires.

Schleier

Früher war der Schleier ein Zeichen von Reinheit. In Weiß oder später auch Rot wurde er bei der Eheschließung getragen. Bei der zweiten Eheschließung allerdings nicht.

Heutzutage ist es der Braut selbst überlassen ob sie einen Schleier trägt oder nicht. Dabei kommen auch verschiedene Modelle zur Auswahl. Von Brautschleiern, die übers Gesicht gehen, bis zu Diademvarianten, oder langen Schleiern, die man nicht über das Gesicht wirft.

Brautschmuck

Wie bei jedem anderen Outfit auch sollte man bei dem Schmuck für das Brautkleid ganz genau darauf achten, was zu welchem Kleid passt. Schlichte Kleider können mit Statementketten, ganzen Schulterketten, Gürteln oder ähnlichen aufgepeppt werden. Beim Kauf sollten Sie auch ihre Frisur berücksichtigen. Tragen Sie die Haare offen, sind große Ohrringe eventuell gar nicht sichtbar. Andersherum sollten sie bei kurzen oder hochgesteckten Haaren an Ohrringe oder Stecker denken. Wer von vornherein ein pompöses und sehr verspieltes Brautkleid mit vielen Details hat, sollte vielleicht auf noch detaillierteren Schmuck verzichten und auf weniger ist mehr setzen.

Brauttasche

Ob Clutch, Hangelenkbeutel oder Umhängetäschen, die perfekte Begleitung für die Braut muss zum Kleid passen. Jedoch sollte die Tasche nicht zu groß sein, da sie eigentlich nur für Taschentücher oder wichtigen Kleinkrams geeignet ist. Die wirklich wichtigen Dingen, sollten Sie der Trauzeugin oder einem familiären Gast anvertrauen. Zu dem Must-Haves der Handtascheninhalte zählen:

  • Taschentuch
  • Ersatzstrümpfe
  • Pflaster
  • Sicherheitsnadeln/ Nähzeug
  • Parfüm/ Deodorant
  • Portemonnaie/ Kleingeld/ Kirchenkollekte
  • Lippenstift/ Puder
  • Traubenzucker
  • Haarnadel
  • Taschenspiegel
  • Lutschbonbon/ Kaugummi
  • Reisezahnbürste
  • Aspirin / Medikament
  • Handy mit wichtigen Telefonnummern
  • Ersatzbatterien Speicherkarten / Akkus
  • Ersatzschuhe / Zweitschuhe

 

Brautschuhe

Die Hochzeitsschuhe sind das wichtigste Accessoire des Tages. Das richtige Paar sorgt nämlich dafür, dass alles ohne Beschwerden abläuft und auch am nächsten Tag keine Blasen zu sehen sind. Daher ist die richtige Passform ein absolutes Muss. Kaufen Sie ihre Schuhe am besten nachmittags ein, da die Füße im Laufe des Tages anschwellen. Außerdem schadet es nicht sie vorher ordentlich einzulaufen, bzw. zu Hause im Wohnzimmer ab und zu ein paar Schritte damit zu gehen.

Der Klassiker unter den Hochzeitsschuhen sind Pumps. In verschiedenen Farben, Weiß oder Creme und mit unterschiedlichen Absatzdicken lassen sie sich ohne Probleme dem Hochzeitskleid anpassen. Ebenfalls eine gute Idee sind Pumps mit Riemchen. Vor allem bei kurzen Kleidern sind sie ein Hingucker.

Sexy Stilettos eignen sich in diesem Fall als Hingucker auch sehr gut, allerdings sollte man bereits Erfahrung mit dieser Art Schuh haben, da sie doch um einiges höher sind als normale Pumps.

Für allen das doch zu hoch ist, die aber Bein zeigen wollen, gibt es Peeptoes. Hübsch lackierte Fußnägel eignen sich hier übrigens besser als Strumpfhosen, da man oft die Naht erkennen kann. Vor allem für Vintage Hochzeiten im Rockabilly Style oder ähnlichen sind diese Schuhe wie gemacht.

Slingpumps kommen in allen möglichen Varianten (Ballerina, Sandale, Stiletto…) und sorgen anders als normale Pumps für einen festen Halt, dank des Riemchens über der Ferse.

Für alle Bräute, die die Nacht durchtanzen wollen eignen sich Ballerinen wohl am besten. Die flachen Schuhe passen meist ohne Probleme und sind in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Vor allem um den Bräutigam nicht in Größe zu übertreffen sind sie praktisch.

Sandalen sind für Gartenhochzeiten praktisch. Lange Absätze würden hier nur im Grass hängenbleiben. Außerdem bieten sie Freiheit für die Füße und einen bequemen Tag ohne Schmerzen vom Absatz. Für Bräute, die flache Schuhe gewohnt sind, eine schöne Alternative.

Auch Strandhochzeit sind gut in Sandalen zu absolvieren, bedenken Sie allerdings, dass sich Sand öfters mal verirrt.

Bräute die luftige, aber trotzdem sexy Schuhe suchen, können auf Sandaletten zurückgreifen. Diese hohen offenen Schuhe, sind vor allem für das warme Klima mit ebenem Boden gut.

Wenn dennoch der gewisse Schliff fehlt oder sich das perfekte Paar nicht finden lässt, kann man auch den Schuh mit dem Brautkleidstoff überziehen lassen. Beim Absatz sollte unbedingt auf die Länge des Kleides geachtet werden, da diese eventuell angepasst werden muss.

Der perfekte Schuh sollte vorne Freiraum bieten und hinten nicht scheuern. Am besten sitzen Schuhe, die man am trotz Bewegung nicht am Fuß spürt. Ob flache Sohlen oder hohe Absätze sollte jede Braut selbst entscheiden. Allerdings kann es den Tag ruinieren, sollten die Füße durch ungewohnte Schuhe zu sehr beansprucht werden.

Brautdessous

Natürlich ist Hochzeitsunterwäsche kein Muss, aber wer tolle Unterwäsche trägt, fühlt sich sexy und ist selbstbewusster. Manche Brautkleider erfordern sogar spezielle Unterwäsche, damit sie richtig sitzen, bzw. nicht zu viel Haut zeigen. Mit schöner Spitze und tollen Mustern können vor allem schlichte Kleider aufgehübscht werden.

Allerdings sollte man vorher auch auf die Bequemlichkeit achten. Ein Korsett den ganzen Tag unter dem Brautkleid zu tragen, kann auf Dauer und vor allem beim Sitzen unangenehm werden. Sollten Sie damit keine Erfahrung haben, lieber Finger weg und etwas einfacheres nehmen. Oder wie viele andere Bräute es machen, einfach nach der Hochzeit die schöne Wäsche anziehen.

Brauthandschuhe & Armstulpen

Besonders bei schulterfreien oder Ärmellosen Kleidern bieten sich lange Handschuhe oder Armstulpen an. Kurze Handschuhe werden zu dem gerne bei Vintagekleidern genutzt und können dort in allen möglichen Farben auftreten. Für Winterbräute empfehlen sich Handschuhe mit (Kunst)Fell oder Leder zur Erhaltung der Wärme.

Strumpfband

Strumpfbänder sind schon fast ein Brauch, was Hochzeiten angeht. Daher gibt es sie in allen möglichen Farben und Formen. Häufig wird es für den Brauch „Etwas Atles, etwas Neues, Etwas geborgtes, etwas Blaues…“ genommen. Eigentlich kommt es jedoch aus dem früheren Zeitalter, als das Ehepaar als Beweis ihres Ehevollzugs noch den Blutfleck auf dem Laken vorweisen musste. Dies kam aus der Mode und man zeigte stattdessen das Strumpfband. Heutzutage hat sich das ganze abgewandelt und der Bräutigam zieht mit den Händen oder Zähnen der Braut es während der Feier aus und wirft es dann in die Menge unverheirateter Männer.

Wer sein Strumpfband für die Hochzeitsnacht behalten möchte, kann einfach zwei tragen. Das zu behaltene sollte dann weiter oben am Bein getragen werden.