Brautstrauß richtig trocknen

Brautstrauß - Katja Floral Design

Nach der Hochzeit wird neben dem Brautkleid von den meisten Bräuten auch der Brautstrauß aufgehoben. Dieser soll beim Anblick an den schönsten Tag im Leben erinnern, doch leider geht die schöne Blütenpracht und frische nach einigen Tagen in der Vase verloren. Da der Brautstrauß einen hohen Wert für die Braut hat, soll der Strauß auch nach Monaten und Jahren als ein schönes Andenken oder auch Deko-Element erhalten bleiben.

Mit der richtigen Konservierungsmethode kann der Strauß lange haltbar gemacht werden und noch immer Freude bereiten.
Doch aufgepasst: nicht jede Blume ist gleich haltbar. Dies sollte bei der Wahl Ihrer Blumen berücksichtigt werden, wenn Sie Ihren Strauß behalten möchten. Folgenden Blumen sind für das Trocknen auf jeden Fall geeignet und können ohne Bedenken benutzt werden: Blaues Halskraut, Edelweiss, Alpendistel, Lavendel, Rosen, Schleierkraut, Sonnenblumen, Hortensien, Statice, Rittersporn, Disteln.

Wir haben für die besten Konservierungsmethoden zusammengestellt, damit Ihre Blütenpracht auch noch nach Jahren erhalten bleibt.

1. Methode: Den Brautstrauß trocknen

Die herkömmliche und leichteste Konservierungsmethode ist das einfache Trocknen des Straußes. Wie schon oben beschrieben sollte diese Methode nur benutzt werden, wenn die Blumen noch nicht verwelkt sind. So bekommen Sie ein besseres Ergebnis, als wenn sie nach 1 Woche nach Ihrer Hochzeit anfangen mit dem Trocknen.

Dieses Verfahren eignet sich besonders für Brautsträuße aus Rosenblüten. Nehmen Sie dazu den Strauß aus dem Wasser, trocknen Sie die Stiele und hängen Sie ihn mit den Blüten nach unten an einem Faden auf.

Lagern Sie Ihren Strauß an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort für ca. 1- 2 Monate auf, somit werden die Farben bestmöglich erhalten und Sie bekommen ein besseres Endergebnis.

Damit die getrockneten Pflanzen nicht brüchig werden, sollten Sie Ihren Strauß einfach mit Klarlack oder Haarspray einsprühen – und Voila schon ist Ihr Brautstrauß fertig getrocknet.

Sie können den Strauß in einer Vitrine stellen, damit dieser nicht zum Staubfänger wird. Wenn Ihr Strauß dann doch staubig wird, können Sie diesen hervorragend mit einem Föhn entstauben.

2. Methode: Blüten des Brautstraußes pressen

Eine weitere Möglichkeit den Brautstrauß lange haltbar zu machen, die jedoch etwas lästig ist, ist das Pressen der Blüten des Brautstraußes.

Bei dieser Methode ordnen Sie die Blüten und Stiele auf mehrere Lagen Zeitungspapier an. Darüber legen Sie dann ein weiteres Stück Zeitungspapier. Anschließend pressen Sie diesen Stapel mit schweren Büchern zusammen. Wechseln Sie jeden Tag das Zeitungspapier, damit das Papier die Feuchtigkeit der Blumen entzieht.

Anstelle von Zeitungspapier kann auch normales Löschpapier verwendet werden. Achten Sie beim Anordnen darauf, das Sie mit Gummihandschuhen oder mit einer Pinzette arbeiten, da das Hautfett die Farbintensität der Blumen schadet.

3. Methode: Trockenpulver

Mit dieser Methode können Sie Ihren Strauß mit Hilfe von Trockenpulver oder Trockensalz konservieren. Das Trockenpulver bzw. Salz gibt es in jedem Drogeriemarkt.

Aber keine Sorge: mittels dem Pulver werden den Blumen nur die Feuchtigkeit entzogen, d.h. die Blumen enthalten keine chemischen Stoffe.

Die Durchführung ist sehr simple: platzieren Sie Ihren Strauß auf eine Lage Zeitungspapier mit dem Pulver und drehen Sie ihn vorsichtig um die Längsachse. Danach stellen Sie den Strauß in eine Vase und bestäuben ihn von oben nochmals mit dem Pulver. Die Einwirkzeiten des Pulvers sind unterschiedlich. Folgen Sie einfach den Hinweisen der Verpackung des Trockenpulvers oder Trockensalzes.

4. Methode: Konservierung mit Gel oder Wachs

Alle bis jetzt beschriebene Methoden haben den Nachteil, das die Blumen Ihre Farbe verlieren und verblassen. Wenn Sie eine Methode suchen, die das verhindert empfehlen wir Ihnen das Einwachsen Ihres Brautstraußes. So bleiben die Farben der Blumen erhalten und kann sehr gut aufbewahrt werden.

Für das Einwachsen der Blumen, wird der Strauß in ca. 60° heißes Bastelwachs eingetaucht. Dabei wird der Stil der Blumen langsam gedreht bis der Strauß vollständig mit dem Wachs bedeckt ist. Zum Trocknen können Sie den Strauß vorsichtig aufhängen. Für einen hübschen Kristalleffekt streichen Sie kleine Salzkörner auf die Spitzen der Blüten.

Statt durchsichtigem Wachs können auch andere Farben genutzt werden und noch schönere Effekte erzielt werden. Wenn sie sich unsicher sind, können Sie auch einen Profi um Rat bitten. So können Sie sich sicher gehen, dass nichts falsch gemacht wird.

Wenn Sie die Variante mit Gel nutzen möchten, sollten Sie zu aller erst die Blüten mit Silikagel befüllen und für paar Tage einem trocknen und warmen Ort abstellen. Anschließend sollten Sie das Gel ablaufen lassen.

Diese Methode ist etwas anspruchsvoller als die anderen Verfahren, deswegen sollten Sie Ihren Brautstrauß von einem Floristen aufbereiten lassen. So bleibt Ihre Blütenpracht lange erhalten.