Winterhochzeit

winterhochzeit_800

Sie mögen das Besondere? Dann feiern Sie eine Hochzeit im Winter! Denn eine Winterhochzeit ist außergewöhnlich und auf jeden Fall ganz besonders romantisch. Auch wenn viele von einer Hochzeit im Frühsommer träumen gibt es einige Gründe, sich gerade den Winter für ein wunderschönes Hochzeitsfest auszusuchen:

Eine Winterlandschaft ist eine traumhafte Kulisse und die Feier wird zum wahren Wintermärchen, wenn nicht nur die Braut, sondern auch die Landschaft ein weißes Kleid trägt. Draußen ist es klirrend kalt, drinnen lodern die Flammen im Kamin und die Hochzeitsgesellschaft feiert ein rauschendes Fest. Ein wunderschönes Ambiente für ein gelungenes Hochzeitsfest!

Entspannte Planung

Es gibt aber auch praktische Gründe, das Fest in der „Hochzeitsnebensaison“ zu feiern.

Sie werden es viel einfacher haben, einen Termin zu finden: Standesämter, Kirchen, Restaurants, Festsäle und Caterer sind im Winter – ausgenommen der Weihnachtszeit – lange nicht so ausgebucht wie an den begehrten Hochzeitsmonaten in der wärmeren Jahreszeit.

Wenn Sie keine zwei Hochzeitstage feiern möchten, sondern die standesamtliche und kirchliche Hochzeit an einem Tag ausrichten wollen, ist das im Winter viel einfacher zu organisieren.

Und auch der beliebte Fotografen oder DJ hat im Winter sicher eher einen Termin für Sie frei.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Preise in der Nebensaison günstiger sind.

Location für die Winterhochzeit

Für die Winterhochzeit gibt es traumhafte Orte zum Feiern: eine kleine Kapelle in den Bergen, ein Gutshof an einem zugefrorenen See und ein Fest in einer Burg oder einem Schloss hat gerade im Winter etwas sehr märchenhaftes.

Ist der Winter in der Großstadt oft von grauem Matsch begleitet, so steigen in einer ländlichen Umgebung die Chancen auf eine traumhafte Kulisse. Da die Feier auf jeden Fall drinnen statt finden wird, sollten Sie an genügend Platz denken und evtl. an einen Extraraum, in dem sich die Kinder austoben können.

Draußen lassen sich Feuerkörbe und Fackeln aufstellen und Wunderkerzen verteilen. So werden die Hochzeitsgäste feierlich begrüßt oder zu späterer Stunde mit einem Glas Glühwein oder heißen Apfelwein der Sternenhimmel angeschaut. Dazu vielleicht ein paar heiße Maronen? Wenn Sie Decken für ihre Gäste bereithalten oder Heizpilze zum Aufwärmen braucht niemand zu frieren.

Brautmode für die Winterbraut

Apropos frieren: Auch wenn in der Kirche und im Restaurant gut eingeheizt ist, eine gewisse Zeit wird das Brautpaar auch unter freiem Himmel verbringen. Für den Bräutigam ist das sicher kein Problem, doch die Außentemperaturen sind im Winter nicht für schulterfreie Kleider gemacht. Damit die Flitterwochen nicht mit einer Erkältung starten, ist ein wärmendes Jäckchen, ein Bolero oder eine Stola für die Braut angesagt.

Aber es gibt auch traumhafte Hochzeitskleider aus Wolle und Samt. Draußen macht sich ein Muff gut, und zusammen mit einem Cape sehen Sie aus wie die Eisprinzessin aus dem Märchen.

Falls Schnee und Eis liegt, kann man unter dem Brautkleid auch mal ein paar Stiefel tragen (die natürlich drinnen wieder gegen die Brautschuhe getauscht werden).

Winterliche Hochzeitsdeko

Fällt das Hochzeitsfest in die Weihnachtszeit bietet sich eine rot-grüne Dekoration an. Ansonsten ist es sehr schön, das Winterthema aufzunehmen und eine Winterlandschaft in weiß mit eisblauen Akzenten und Naturelementen zu inszenieren: Weiße Seidenpapier-Pompons erinnern an Schneeflocken, Gläser und aus glitzerndem Kristall und Besteck aus Silber an Eis, Tannenzapfen und Zweige setzen natürliche Akzente. Mistelzweige sind wie geschaffen als Deko für die Winterhochzeit, fordern Sie doch zum Küssen auf.

Bestens zum Winterthema passen unsere Birkenwindlichter, die auf den Tischen für eine schöne Atmosphäre sorgen. Auch Servietten mit Schneekristallen bringen winterliches Flair auf die Hochzeitstafel. Passend dazu wird die Hochzeitstorte mit einem Winterbrautpaar geschmückt. Braut und Bräutigam sind begeisterte Skifahrer oder haben sich auf der Skipiste kennengelernt? Dann ist eine Tortenfigur mit Skifahren ein nettes Accessoire.

Der Flairelle Tipp

Bei den Gastgeschenken können Sie das Winterthema ebenfalls aufnehmen: Schneekugeln mit einem Bild vom Hochzeitspaar sind eine schöne Erinnerung an das Fest.

Auch ein Taschenwärmer in Herzform ist eine nette Idee. Kinder freuen sich über Cake-Pops in Schneemann-Form.

Und falls draußen Schnee liegt, haben die jungen Gäste bestimmt Spaß daran, ein Schneemann-Brautpaar zu bauen. Denken Sie vorab an ein paar passende Accessoires – etwas Tüll als Schleier oder einen alten Hut für den Schneemann-Bräutigam.