Hochzeitshomepage

Hochzeitshomepage

Hochzeitshomepage

Ihr plant euch eine Hochzeitshomepage zu erstellen? Dann solltet ihr euch diese Tipps zu Herzen nehmen, denn die sind sinnvoller und hilfreicher als ihr vielleicht denkt. Eine Hochzeitshomepage ist eine tolle Art seine Gäste bis zur Hochzeit auf dem laufendem zu halten und die Vorfreude auf diesen besonderen Tag auch bei den Gästen immer weiter zu steigen.

Vorteile einer Hochzeitshomepage

Die Hochzeitshomepage ist in Deutschland noch nicht ganz so verbreitet wie zum Beispiel in den USA, allerdings bringt sie eine Menge Vorteile mit sich und ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr nach diesem Beitrag auch unbedingt eine eigene haben wollt, falls ihr nicht sowieso schon eine habt oder eine in Planung ist.

  • Ihr könnt alle wichtigen Infos auf eurer Homepage posten und könnt somit an Druckkosten sparen und falls der ein oder andere Gast mal seine Einladung verlegt hat, kann er schnell online nachschauen.
  • Ihr könnt auf eurer Website eine Wunschliste aufführen, mit Dingen die ihr euch gerne zur Hochzeit wünscht.
  • Außerdem könnte ihr eine Menge an Geld sparen, weil ihr zum größten Teil auf Save-The-Date und Antwortkarten verzichten könnt und das alles über eure Hochzeitshomepage laufen kann.
  • Wenn sich kurzfristig etwas ändern sollte oder ihr eure Gäste noch über einiges in Kenntnis setzten wollt, ist so eine Hochzeitshomepage eine super Möglichkeit.
  • Ihr könnt auf einfache Art und Weise mit euren Gästen im Kontakt stehen
  • Du sparst eine Menge an Zeit, denn anstatt das die Gäste dich für jede noch so kleine Frage anrufen, können sie auch einfach auf der Hochzeitshomepage nachschauen.
  • Ihr habt eine lebenslange Erinnerung an euren großen Tag
  • Nach der Hochzeit können alle ihre Fotos auf die Website hochladen und jeder kann sich die Bilder problemlos anschauen und austauschen.

Dos und Don’ts bei der Hochzeitshomepage

Allerdings gibt es auch bei der Hochzeitshomepage ein paar Dos und Don’ts auf die ihr unbedingt achten solltet.

Dos bei der Hochzeitshomepage

Die Homepage solltet ihr auch unbedingt dafür nutzen eure Gäste richtig über euer Motto und euren Dresscode zu informieren. Wenn ihr zum Beispiel wünscht, dass jeder Gast etwas Rotes trägt, dann erwähnt es auch und gibt ihnen ein paar Beispiele zur Inspiration. Wenn ihr Beispielsweise nichts dagegen habt, wenn eure Gäste weiße oder schwarze Kleider tragen, solltet ihr das ebenfalls erwähnen aber auch wenn ihr völlig dagegen seid.

Wozu ihr eure Homepage auch nutzen könntet ist um herauszufinden, was eure Hochzeitsgäste gerne Essen und ob unter ihnen vielleicht Vegetarier, Veganer oder Gäste mit irgendwelchen Lebensmittelunverträglichkeiten sind.

Was auf eurer Homepage auch nicht fehlen darf ist eine Karte mit einer Wegbeschreibung und Infos wie man am besten wo hinkommt. Wenn ihr wisst, dass es Gäste gibt die von weiter Weg anreisen, könntet ihr auch noch ein paar Infos zu Unterkünften und Hotels geben.

Lasst eure Gäste wissen ob ihr euch für eine unplugged Hochzeit entscheidet oder nicht. Unplugged bedeutet, dass ihr nicht möchtet, dass sie ihre Handys dabei haben und sie benutzen, es sei denn es gibt irgendwelche Notfälle. Wenn ihr beispielsweise einen Hochzeitshashtag habt, solltet ihr den unbedingt schon vorab auf eurer Homepage erwähnen und eure Gäste darüber in Kenntnis setzten, dass ihr euch wünscht, dass sie ihn nutzen.

Wenn ihr noch andere Feiern geplant habt, die neben der eigentlichen Hochzeit stattfinden und ihr auch alle eure Hochzeitsgäste dazu einladet, informiert sie darüber auf eurer Homepage. Denn das ist die beste Möglichkeit ihnen einen Überblick über alle Termine und Festlichkeiten, die anstehen, zu geben.

Don’ts bei der Hochzeitshomepage

Eine Hochzeitshomepage ersetzt keineswegs die Einladungskarten! Auch wenn ihr dort alle wichtigen Daten und Infos stehen habt. Die Save-the-Date Karten könntet ihr euch beispielsweise sparen, indem ihr einfach eine Rundmail mit eurem Datum und Website verschickt und auch einen Großteil der Antworten für die Zu- oder eben Absage könnt ihr über die Homepage laufen lassen, allerdings solltet ihr den Gästen, die mit dem Internet nicht so vertraut sind richtige Antwortkarten beilegen.

Versucht auf eurer Website auf sogenannte Akronyme also Abkürzungen wie zum Beispiel JGA für Junggesellinnenabschied, zu verzichten. Für euch erscheinen diese Abkürzungen vielleicht eindeutig aber manch anderer könnte daran vielleicht ein wenig verzweifeln.

Wenn es rund um eure Hochzeit noch weitere Feierlichkeiten gibt, wie zum Beispiel der Polterabend, der Junggesellinnenabschied oder ähnliches, zu denen ihr allerdings nicht alle Hochzeitsgäste einladet, dann solltet ihr versuchen diese auch nicht groß zu erwähnen.

 

Also schafft euch eine wunderschöne Erinnerung für die Ewigkeit, eure Anna ♥

No Comments

Post A Comment