Kosten einer Hochzeit planen

Kosten einer Hochzeit planen

Eine sehr häufig gestellte Frage von angehenden Brautleuten lautet: “Was kostet eine Hochzeit eigentlich?”

Das ist pauschal schwer zu beantworten. Aber man kann die Kosten anhand einiger Faktoren relativ gut ermitteln und dann damit planen. Die Kosten hängen natürlich ganz davon ab, ob die Hochzeitsfeier eher klein oder groß werden soll. Aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle. Tendenziell werden Hochzeiten auch in Deutschland immer aufwendiger gefeiert und die Paare geben gern immer mehr für die Festlichkeit aus.

Und nun zu den Fakten..

Im Jahre 2013 wurden in Deutschland durchschnittlich 5.450 Euro für eine Hochzeitsfeier inklusive Standesamt, Kirche und Einladung zum Essen ausgegeben. Durchschnittlich 60 Gäste feiern mit dem Paar.

Eine schöne Hochzeit ist schon für kleines Geld möglich. Knapp 1.500 Euro kostet es, wenn Braut und Bräutigam im Standesamt heiraten und ihre Gäste zum gehobenen Essen im kleineren Kreise einladen. Traditionelle Brautbekleidung (Brautkleid und Zubehör) wie auch das Outfit für den Bräutigam sind hier nicht mit inbegriffen. Größere Hochzeiten inklusive der Ausstattung für die Braut und den Bräutigam liegen durchschnittlich bei knapp 4.000 Euro. Nach oben ist natürlich reichlich Luft – gerade für ausgefallene und sehr große Hochzeiten sind Beträge im 5-stelligen Bereich nicht unüblich. 80 Prozent aller deutschen Hochzeiten, und damit die Mehrheit, kosten zwischen 4.000 und 7.000 Euro. Inbegriffen sind hier schon Kosten für die Flitterwochen, den Polterabend oder den Junggesellenabschied.

Wie ermittle ich die Kosten?

Als erstes sollte vorab entschieden und festgelegt werden, wie gefeiert werden soll. Bevorzugt ihr eine kleine aber feine Feier nur mit einer standesamtlichen Trauung oder möchtet ihr eine standesamtliche Trauung mit anschließender großer Feier? Soll dazu kirchlich geheiratet werden und wie groß sollen die Feierlichkeiten ausfallen? Viele Paare bevorzugen standesamtliche Trauungen an einem Freitag oder Samstag. Allerdings entfallen auf die Samstage erhöhte Gebühren.

Erstellt relativ zeitnah eine Gästeliste. Mit der Gästezahl könnt ihr relativ gut und sicher planen und die anstehenden Kosten kalkulieren. In der Regel sagen 95 Prozent aller eingeladenen Gäste zu.
Nachdem ihr die Gästezahl festgelegt habt, könnt ihr euch diverse Angebote von Restaurants, Hotels oder Partyservice-Anbieter einholen.

Ein Kostenplan hilft!

Führt einen Kostenplan. Dieser hilft von Anfang an, den Überblick zu behalten. Ein Kostenplan verhilft euch zu einem besseren Überblick. Aber was genau ist ein Kostenplan? In einem Kostenplan stehen alle Positionen, die für eure Hochzeit wichtig sind. Fangt mit den wichtigsten Positionen an und erweitert sie dann nach und nach.

Und mit mehr Übersicht lässt es sich direkt viel entspannter feiern. Love is in the Air!

No Comments

Post A Comment