Planung des Hochzeitsbudgets

Planung des Hochzeitsbudgets

Bevor du loslegen und endlich deine Traumhochzeit planen kannst, gibt es auch noch ein paar andere Dinge zu tun. Mit das wichtigste vor der Planung der Hochzeitsfeier, ist das aufstellen und berechnen des Hochzeitsbudgets. Organisation, Kommunikation, Planung und Sparsamkeit sind für eine erfolgreiche Hochzeitsbudget Planung das A und O.

Die Planung des Hochzeitsbudgets kann ziemlich anstrengend und stressig werden, aber keine Angst, ich helfe dir dabei, das Beste aus deinen Möglichkeiten rauszuholen.

Wer bezahlt die Hochzeit?

Kommunikation ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg. Setzt euch mit euren Familien zusammen und besprecht wer wie viel dabei steuert. Viele Paare finanzieren ihre Hochzeit komplett selbst, da es in der heutigen Zeit nicht immer möglich ist finanzielle Unterstützung von Familienmitgliedern zu bekommen, eine weitere Möglichkeit wäre ein Kredit aufzunehmen. Dabei sollte man sich aber immer die Frage stellen, ob dies wirklich notwendig ist, da so ein Kredit in der Regel mit jeder Menge Kosten verbunden ist.

Möglichkeiten um nach Unterstützung fürs Hochzeitbudgets zu fragen

  • Fragt beide Elternpaare nach einer bestimmten Summe und erwähnt was ihr geplant habt mit diesem Beitrag zu finanzieren und welche Kosten dabei auf euch zukommen.
  • Fragt eure Eltern ob sie bereit sind die Kosten für einen bestimmten Teil eurer Hochzeit zu übernehmen, zum Beispiel dem Brautkleid, Catering oder den Fllitterwochen.
  • Sprecht auch darüber, wie viel und wie ihr euren Beitrag zu eurem Hochzeitsbudget leistet.

Höhe des Hochzeitsbudgets

Wenn soweit ist mit der Hochzeitsplanung zu beginnen, ist es besonders wichtig herauszufinden wie hoch die Kosten für die einzelnen Bereiche in etwa sind, beziehungsweise wie viel Prozent sie vom gesamten Budget ungefähr in Anspruch nehmen. Basierend auf euren Wünschen und Bedürfnissen heißt es Prioritäten zu setzten.

Im Durchschnitt kostet eine Hochzeit in Deutschland ca. 13.000 Euro, das heißt es gibt eine Menge, die unter diesem Betrag liegen aber auch über ihm.

Man kann sagen, dass die Kosten einer Hochzeit in etwa wie folgt gestaffelt sind:

  • Location: 11%
  • Essen und Getränke: 55%
  • Fotograf: 14%
  • Unterhaltung: 14%
  • Blumen: 6%

Und dabei handelt es sich lediglich um die Kosten für die Hochzeitsfeier. Ins Hochzeitsbudget müssen außerdem noch die Kosten für Brautkleid und Anzug, Ringe, Flitterwochen und Trauung eingerechnet werden.

Sparen für das Hochzeitsbudget

Von dem Moment an wo ihr euch verlobt solltet ihr auch schon damit anfangen immer etwas Geld für eure Hochzeit beiseite zu legen. Je später ihr heiratet, umso höher wird euer Hochzeitsbudget später sein.

So könnt ihr sparen

In etwa 20% seines Einkommens im Monat zu Gunsten des Hochzeitsbudgets zur Seite zu lesen ist ein möglicher aber dennoch sportlicher Vorsatz. Um Einsparungen zu tätigen, solltet ihr bei den kleinen Dingen anfangen. Anstatt jedes Wochenende ins Kino zu gehen, schaut euch lieber einen Film bei Netflix an. Anstatt zwei Mal am Tag zu Starbucks zu rennen und sich einen Coffee to Go zu holen, geht nur noch einmal oder noch besser, nehmt euch euren eigenen Kaffee von zu Hause mit. Verzichte aufs Fitnessstudio und gehe lieber draußen joggen oder fahre mit dem Rad, ein gutes Homeworkout tut es auch! Natürlich werdet ihr ein Jahr auf den einen oder anderen Luxus verzichten müssen, aber es wird sich lohnen, haltet euch immer nur eurer Ziel vor Augen!

10 Spartipps für Hochzeitsbudgets

1. Entscheide was am wichtigsten ist. Und suche dir die 3 Punkte aus die für dich die höchste Priorität haben und plane für sie etwas mehr Geld ein.

2. Minimiere die Gästeliste. Umso weniger Gäste, desto geringer die Kosten. Das heißt nicht du sollst jetzt deine gesamte Gästeliste streichen, aber vielleicht solltest du über den einen oder anderen Gast noch einmal nachdenken und ob es ein großer Verlust für dich wäre, wenn er an deinem großen Tag nicht dabei ist.

3. Verzichte auf teure Details. Natürlich sind kleine Luxuriöse Extras schön fürs Auge, aber sind sie wirklich notwendig?

4. Reduziere die Druckkosten. Eine Karte die nicht gerade in Schwarz Weiß gedruckt ist, sieht fürs Auge sicherlich sehr viel schöner aus, aber ist es das Wert, da sie anschließend wahrscheinlich eh im Müll landet.

5. Nehmt ein günstigeres Auto. Ja eine Limousine die dich zur Kirche fährt ist schon eine nette Sache, aber es geht definitiv auch kleiner und mindestens genauso schön!

6. Verzichtet auf besondere Effekte bei der Bildbearbeitung. Wenn euch eine einfache Bildbearbeitung reicht, dann verzichtet auf extra Effekte wie Sepia oder ähnliches, das kann nämlich auch eine ganze Ecke günstiger werden.

7. Entscheide dich für saisonale Blumen, diese sind meist günstiger.
Mehr über saisonale Blumen findest du hier.

8. Serviert ein einfaches Menü. Einfaches Menü muss ja nicht Schnitzel mit Pommes heißen, aber überlegt euch doch günstigere Alternativen. Statt dem Hirschbraten, reicht vielleicht auch ein Rinderbraten. Statt 5 verschiedene Beilagen vielleicht nur 3. Ihr müsst nicht verzichten, aber reduzieren ist eine Möglichkeit.

9. Die guten Sachen für besondere Ereignisse. Es ist völlig ok zum Anstoßen einen guten Sekt zu nehmen, aber den Rest des Abends könnt ihr ruhig auf einen günstigeren zurückgreifen.

10. Nimm einen einfachen Kuchen.
Ja ja die Hochzeitstorte. Bestellt eine kleine Torte, die genauso sein soll wie ihr sie euch vorstellt und habt dazu noch weitere Kuchen, das ist deutlich günstiger als eine große Torte zu bestellen.

Eure Anna ♥

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.