Regeln die du bei der Planung beachten solltest

Regeln die du bei der Planung beachten solltest

Nun bist du die Braut, dass heißt du kannst deinen Emotionen freien Lauf lassen und dich so richtig verwöhnen lassen? Nicht so schnell. Natürlich ist die Zeit vor der Hochzeit deine Zeit, wo du im Mittelpunkt stehst, aber vergiss bei der Planung nicht dich auch in die Anderen hineinzuversetzen. Mit diesen Regeln wird der Planungsprozess viel mehr Spaß machen und dir einigen Stress ersparen.

1. Ich kann auch ohne Frauenschuh-Orchideen und andere exotische Blumen leben

Wie du mit Sicherheit schon gemerkt hast, gibt es unendlich viele Extra-Hochzeits-Optionen, von Kaviar am Buffet bis hin zu dreifarbigen Origami-Einladungen. Natürlich sind diese Extras atemberaubend teuer. Wenn du merkst, das dich genau diese Extras magisch anziehen und dein Budget aus allen Nähten zu platzen droht, ist es Zeit für einen Reality-Check. Frag dich einfach: „Was werden diese exotischen Blumen zu meiner Hochzeit beitragen?“ Ist die Antwort: „Beeindruckte Blicke von drei verwöhnten weiblichen Gästen“, dann solltest du dein Geld besser für Dinge ausgeben, von denen mehrere deiner Gäste etwas davon haben, vielleicht eine grandiose Band, oder du sparst das Geld für dich und deine Partner und ihr könnt euch auf eurer Hochzeitsreise so richtig verwöhnen lassen.

2. Ich lasse meine Brautjungfern nicht wie Clowns aussehen

Jede gute Freundin weiß, dass einem als Brautjungfer, zusammen mit der Ehre, die Verpflichtung trifft ein Kleid in einer Farbe und einem Stil zu tragen, dass die Braut ausgesucht hat. Deine Mädels werden das natürlich respektieren, das heißt aber nicht, dass sie glücklich sind wenn du sie dazu zwingst identische Schuhe, Schmuck und Frisuren zu tragen. Um den Tag deiner Hochzeit ebenfalls genießen zu können müssen sich die Brautjungfern attraktiv fühlen. Deine Brautjungfern werden außerdem noch besser aussehen, wenn du ihnen ein wenig Freiraum zum Beispiel bei den Haaren oder ihrem Make-Up gibst. Gib ihnen mehr als eine Möglichkeit bei den Schuhen, Accessoires und Schmuck. So kannst du sicher gehen, dass ihr alle eine tollen Tag habt und die Hochzeit genießen könnt.

3. Die Freundin meines Cousins zweiten Grades werde ich nicht einladen

Wenn du deine Hochzeitsgästeliste zusammenstellst kann es vorkommen, dass du das Gefühl hast alle deiner Gäste müssten ihren aktuellen Partner mitbringen dürfen, auch wenn sie vielleicht erst vor vier Wochen zusammengekommen sind. Ich weiß du denkst vielleicht: „Was ist, wenn Sie eines Tages heiraten? Ich würde mich schrecklich fühlen, dass sie damals bei meiner Hochzeit nicht eingeladen war.“ Aber frag dich dabei (abgesehen davon viel zu teuer wäre jeden einzelnen Gast mit Partner einzuladen) möchtest deine Hochzeit wirklich mit jeder Menge Leuten feiern, die du gar nicht kennst und vielleicht nie wieder sehen wirst? Glaub mir, die Freundin deines Cousins wird zum Beispiel auch auf vielen Fotos zu sehen sein, und wer weiß, vielleicht sind die beiden schon wieder getrennt bevor ihr aus Flitterwochen zurück seid. Mach dir Gedanken darüber, welche Partner deiner Gäste du wirklich einladen möchtest. Vielleicht überlegst du dir dafür eine Regel zum Beispiel du lädst nur zusammen mit dem Partner ein, wenn die beiden bereits über ein Jahr zusammen sind.

4. Ich schreibe meine Danksagungskarten gleich, wenn ich die Geschenke erhalte

Ja du bist beschäftigt, aber 10 Minuten Zeit findet man immer um eine Danksagung zu schreiben. Am bestens du hast dein Briefpapier und genug Briefmarken griffbereit auf deinem Schreibtisch. Versuch direkt zu antworten wenn dich ein Geschenk erreicht, sonst kann es schnell passieren, dass deine Liste mit Personen denen du schreiben wolltest immer Länger wird und so viel Zeit vergeht, dass der Geschenkgeber fragt, ob du das Geschenk überhaupt erhalten hast.

5. Ich mache mir keine Gedanken über seinen Junggesellenabschied

Sitz auf keinen Fall zu Hause und guck den ganzen Abend auf die Uhr. Dann kommst du nur ins Grübeln darüber, was er und seine Freunde wohl gerade machen. Mach dir eigene Pläne, mach etwas mit einer Freundin, geht zum Beispiel ins Kino und hab eine gute Zeit! Du musst dir keine Sorgen machen, es gibt schließlich einen guten Grund warum er dich heiraten möchte.

6. Ich habe keine unrealistische Gewichtsvorstellungen

Such dir ein Kleid aus, dass zu deiner aktuellen Figur passt und in dem du dich schön fühlst. Wahrscheinlich wirst du durch den straffen Zeitplan vor der Hochzeit noch ein paar Kilos verlieren, aber sieh das lieber als Bonus. Nicht das du nur weil du ein zu kleines Kleid gekauft hast kurz vor der Hochzeit noch eine Last-Minute-Diät anfangen musst! Nutze diese Zeit lieber, um dich auf deine Hochzeit zu freuen!

7. Ich lasse mir nicht die Vorfreude verderben

Du musstest bestimmt auch schon feststellen, dass es immer wieder Leute gibt, die an deinen Hochzeitsvorbereitungen etwas auszusetzen haben oder bei egal was du ihnen über die Hochzeit erzählst negativ reagieren. Lass dich von diesen Personen nicht unterkriegen wahrscheinlich sind sie einfach nur single und eifersüchtig auf dich. Halte dich von diesen Menschen vor deiner Hochzeit am besten fern und konzentriere dich auf die wichtigen Dinge.

8. Ich mache mein Fotoalbum innerhalb eines Jahres nach der Hochzeit

Wenn du von den Flitterwochen zurückkommt mag dir die Zusammenstellung des Hochzeitsalbums wie ein riesiger Berg Arbeit vorkommen. Es gibt so viele schöne und auch lustige Fotos und die Auswahl wird dir schwerfallen! Natürlich kannst du dir dann erst noch eine Pause gönnen bevor du mit dem Album beginnt, aber aus Erfahrung  wird sich diese Pause immer weiter verlängern und es vergehen Jahre bis du zur eurem fünften Hochzeitstag  feststellst, dass du mit dem Fotoalbum immer noch nicht angefangen hast. Also setz dir ein Zeitlimit von zum Beispiel einem Jahr, wann du damit fertig sein möchtest. Außerdem macht es ja auch Spaß in den Erinnerungen zu schwelgen.

Eure Sabrina

No Comments

Post A Comment