Solltest du deine Mutter zum Junggesellinnenabschied einladen?

Solltest du deine Mutter zum Junggesellinnenabschied einladen?

Du hast eine super Beziehung zu deiner Mutter und zukünftigen Schwiegermutter? Wunderbar! Aber musst du sie auch zu deinem Junggesellinnenabschied einladen?

Du liebst deine Mutter und sie zählt zu deinen besten Freundinnen aber sie ruft ständig an und fragt nach deinem Junggesellinnenabschied – Was nun? Ehrlich gesagt gibt es hier weder eine richtige, noch eine falsche Antwort. Es hängt alles davon ab wie gut du dich mit deiner Mutter verstehst und wie wohl du und deine Freundinnen euch bei dem Gedanken fühlt, deine Mutter bei deinem JGA dabei zu haben. Wenn dein erster Gedanke zu der Frage „natürlich“ ist, dann steht die Antwort außer Frage – lade sie ein! Früher zählte es nicht zur Norm, seine Mutter bei dem Junggesellinnenabschied dabei zu haben, aber immer mehr Bräute heut zu tage wollen ihre Mutter mit dabei haben. Ganz einfach gesagt, es ist deine Hochzeit, dein Junggesellinnenabschied und somit ist es auch dir überlassen wen du um dich haben möchtest und wen nicht.

Aber wenn du dir unsicher oder total dagegen bist, deine Mutter dabei zu haben, solltest du mit der ganzen Situation etwas vorsichtiger umgehen. Zu aller erst ist es völlig in Ordnung „nein“ zu sagen (natürlich so nett wie möglich). Hier ein paar Tipps wie du es deiner Mutter am besten beibringen kannst, dass sie nicht dabei ist.

Sei ehrlich

Das ist ein Rat den ich dir besonders ans Herz lege, egal worum es geht. In Angelegenheiten die Gefühle und Beziehungen betreffen, solltest du immer ehrlich sein und verzichte am besten direkt darauf, deine Antwort mit einem „Wir werden sehen“ oder „Wir reden da später drüber“ weiter hinauszuzögern. Sei direkt und steh dazu, dass du bei deinem Junggesellinnenabschied nur deine Freundinnen um dich haben möchtest. Eventuell wird sie es sogar verstehen, falls nicht, halt dir in deinem Hinterkopf eine Liste bereit mit Argumenten und Gründen warum du sie nicht dabei haben möchtest. Sollte sie es nicht ganz so gut aufnehmen und akzeptieren wollen, dann diskutier es mit ihr aus und schlag ihr eine Alternative vor. Wo wir auch schon beim nächsten Punkt sind.

Plane eine zweiteilige Party

Ein Abendessen, Kochkurs oder ein Spabesuch zählen definitiv zu den familienfreundlicheren Aktivitäten eines Junggesellinnenabschieds. Wie wäre es wenn du deinen JGA so startest und dann spät am Abend oder in der Nacht, all die Sachen machst, wo du deine Mutter lieber nicht dabei haben möchtest. Dadurch wird deine Mutter das Gefühl bekommen, dazuzugehören und ein Teil der Gruppe zu sein. So ein zweigeteilter JGA ist übrigens auch eine tolle Sache wenn du noch nicht volljährige Freunde oder Familienmitglieder bei deiner Party dabei haben möchtest.

Plane einen Mutter-Tochter Tag

Mach dir mal Gedanken darüber warum deine Mutter so viel Wert darauf legen könnte bei deinem Junggesellinnenabschied dabei zu sein. Vielleicht fühlt sie sich ausgeschlossen, weil sie das Gefühl hat nicht genug Zeit mit dir verbringen zu können. Sollte das der Fall sein, dann plane einen Mutter-Tochter Tag, einen Tag, wo ihr zwei nur für euch seid.

No Comments

Post A Comment